Workshops

In Zusammenarbeit mit Barbara Janisch

.

“GEHEIMSPRACHEN UND SPRACHGEHEIMNISSE” ein Ton- und Musik- Workshop über Sprachen 

.

Presse

.

- 18.11.2016 /15 Uhr – Vernissage in der Weißen Rosen, mit SchülerInnen der 7.Klasse von der Gustav Langenscheidt Schule.

Die Klanginstallation ist vom 18. bis zum 23. November zu hören.

Martin-Luther-Straße 77, 10825 Berlin-Schöneberg.

- 13.07.2015 / 11:00 Uhr – Vernissage mit SchülerInnen  der 11. Klasse am Oberstufenzentrum TIEM (OSZ-TIEM), Goldbeckweg 8-14, 13599, Berlin-Spandau

- 08.06.2015 / 11:00 Uhr – Vernissage mit SchülerInnen der 4. Klasse in der Anton-Saefkow-Bibliothek - Anton-Saefkow-Platz 14, 10369 Berlin. Bis zum 16.07.2015. In Kooperation mit der Schule am Wilhelmsberg, Berlin-Lichtenberg

- 05.06.2015 / 12:30 Uhr – Vernissage mit Schülerinnen der 7. Klasse in der Bibliothek der Hermann-von-Helmholtz-Schule, Wutzkyllee 68, Berlin-Neukölln, bis zum 19.06.2015

.

.

.

.

Berlin ist eine Stadt, in der viele verschiedene Sprachen gesprochen werden. Selbstverständlich auch an den Schulen. Mit Hilfe von professionellen Tonaufnahmen, Tonschnitt, kreativem Schreiben und/oder Improvisation werden wir diese Tatsache mit eine Gruppe von Jugendlichen die in seine Mehrheit eine andere Sprache als deutsch in seine Alltag spricht, reflektieren, darstellen und einen kreativen Blick darauf werfen. Ziel des Projekts wird eine Klanginstallation zum Thema „Geheimsprachen und Sprachgeheimnisse“ sein, in der die Jugendlichen Aufnahmen von eigenen freien Aussagen über ihre „Beziehung“ zu ihren Sprachen in ihren Mutter-/„Vater“-Sprachen präsentieren.

Mit diesem Workshop wollen wir einen Raum in der Schule schaffen, in dem fünf Tage lang alle in der Gruppe gesprochenen Sprachen im Mittelpunkt stehen und deren Bedeutung für die Jugendlichen thematisiert werden kann. Der Workshop soll eine kritische Perspektive auf Vorurteile gegenüber bestimmten Sprachen bzw. Akzenten eröffnen und die Diskriminierung bestimmter Sprachen infrage stellen.

.

Gefördert vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung

.

.

Eine Laufbahn in der NGO-Arbeit beginnen: Fragen nach der eigenen Geschichte

- 31 Mai- 3 Juni 2016, Plateforme d’Insertion Humanitaire, Romans sur Isère, Frankreich

Ein Workshop für Auszubildende im Bereich der so genannten “Entwicklungshilfe” durch Arbeit in NGOs. Im Anschluss an die Filmvorführung von Jeux de rôles in der “Plateforme d’Insertion par l’Humanitaire”, Romans-sur-Isère, Frankreich, dem Drehort des Filmes, haben wir den Teilnehmer*innen vorgeschlagen, Recherchen über ihre eigene Familiengeschichte durchzuführen und dadurch möglicherweise eine historische Verbindung zu ihren geplanten Reisen im Rahmen der humanitären Projekte herzustellen.

.

.

.

„WIE VIELE BIN ICH?“ Ein Foto- und Theater- Workshop über Mode, Identität und Gender

.

- 25.07.2014 / 15:30 Uhr - Eröffnung der Fotoausstellung und Theatervorstellung im Jugend- und Familienzentrum JeverNeun, Jeverstraße 9, 12157, Berlin-Steglitz. In Kooperation mit dem Jugend- und Familienzentrum des Nachbarschaftsheims Schöneberg e.V. JeverNeun.

- 11.10.2013 / 16:00 Uhr - Eröffnung der Fotoausstellung und Theatervorstellung in der Villa Offensiv 91/ Hasselwerderstraße 38-40, 12439 Berlin- In Kooperation mit der Schule am Berg, Berlin-Köpenick

- 07.07.2013/ 12:00 Uhr- Eröffnung der Fotoausstellung und Theatervorstellung in der Kiezoase, Karl-Schrader-Straße 7, 10781, Berlin. In Kooperation mit der Neumark-Grundschule, Berlin-Schöneberg

- 26.04.2013/ 16:00 Uhr- Eröffnung der Fotoausstellung und Theatervorstellung im Mädchentreff Towanda/ Edinburger Staße 55, 13349 Berlin. In Kooperation mit der Gottfried-Röhl-Grundschule, Berlin-Wedding

.

.

Franklin Roosevelt 1884

.

.

Unter dem Einfluss von Fernsehen, Werbung und anderen Massenmedien interessieren sich Kinder immer früher für Mode. Mädchen sind meistens die bevorzugte Zielgruppe für diesen Markt. Mit dem einwöchigen Workshop wollen wir mit einer Gruppe von Mädchen einen kritisch-kreativen Blick auf das Phänomen „Mode“ mit Hilfe des Improvisationstheaters und der professionellen Portrait-Fotografie richten. Ziel des Projekts ist eine Ausstellung zum Thema „Wie viele bin ich?“: eine Portrait-Fotoausstellung von einer subversiven Modenschau begleitet in dem Schönheit auf eine lustige Weise hintergefragt ist.

Das Projekt soll als Empowerment gegenüber dem Phänomen Mode wirken. Interessant für uns ist zu zeigen, dass Kleider einen Einfluss auf unsere Gesten haben und besonders, dass Frauenkleidung uns oft in der Bewegung einschränkt und uns diktiert uns auf eine bestimmte Art und Weise zu verhalten. Das Projekt richtet sich an Mädchen, weil wir den Teilnehmerinnen die Möglichkeit geben wollen, sich in einem geschützten und freien Raum zu bewegen und ohne männliche Beurteilung mit ihrer Selbstdarstellung zu experimentieren.

.

Workshopleiterinnen:  Jordane Maurs, Barbara Janisch

Kontakt: jordane.maurs@gmail.com, barbara.janisch@gmx.de

Gefördert vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung

.

in Zusammenarbeit mit Leïla Saadna, 2012, Berlin-Tempehlof

CAMERA OBSCURA

Gefördert vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung

.

In Zusammenarbeit mit written-not-written

winterreisen // voyages d’hiver, a comment of Shubert’s Winter journey

2009, Paris- Berlin

Writing workshops, Jordane Maurs

Hau2/2006, Galerie COMA/2007, Elisabethkirche/2009, Galerie .HBC/ 2010, berlin

Gefördert vom Hauptstadtkulturfonds, Deutsch-Französisches Jugendwerk